KUNSTWORKSHOP: Endlichkeiten – Was bleibt?2021-08-16T17:12:52+02:00

Project Description

Hast du schon mal darüber nachgedacht, wie lange deine Kleidung dich wahrscheinlich überleben wird? Ist dein T-Shirt in 1000 Jahren ein Fossil, ähnlich einem Dinosaurierskelett? Was wirst du hinterlassen?

Um sich künstlerisch mit diesen und ähnlichen Fragen zu beschäftigen, lädt das Künstlerinnenkollektiv wirbeide zu einem online-Workshop für alle Interessierten ab 12 Jahren ein, der euch auch immer wieder in den öffentlichen Raum führen wird.

Am Wochenende 5./6. Juni von 13 -17 Uhr treffen wir uns gemeinsam online zum Kennenlernen. Vorab bekommt ihr von uns ein Überraschungspaket mit Materialien.

Was ihr mitbringen müsst? Gute Laune, Lust auf Experimente und Austausch und alte Textilien/Stoffe/Kleidungsstücke, die ihr nicht mehr braucht. Kramt eure alten Socken, löchrigen T-Shirt und fleckigen Bettbezüge heraus, daraus werdet ihr zusammen mit uns kleine Kunstwerke erschaffen!

Eine Präsentation der Ergebnisse gibt es am 13. Juni in Form einer hybriden Ausstellung um 16 Uhr (Treffpunkt wird noch verraten).

Hindergrundinfrmationen:

Wer hat sich nicht schon mal die Frage gestellt, was mit all unseren Dingen, die wir ansammeln wohl in tausend Jahren sein wird? Sind unsere T-Shirts, Hosen, Jacken wie Dinosaurierskelette zu Fossilien geworden? Wie gehen wir im Hier und Jetzt damit um? Und wie können wir heute auf das Problem von Nachhaltigkeit, Konsum und Überfluss aufmerksam machen?

Im Projekt ENDLICHKEITEN – Was bleibt? ruft das Künstlerinnen-Kollektiv „wirbeide“ junge Menschen ab 12 Jahren dazu auf, Skulpturen im öffentlichen Raum zu bauen, die sich mit diesen Themen beschäftigen und auf sie aufmerksam machen. Im Rahmen des Förderprogramms „Draußenstadt“ veranstalten die beiden Künstlerinnen Emilia Schlosser und Lena Düspohl gemeinsam mit dem Verein bilderbewegen e.V. einen digitalen Workshop und weitere Projekttage, bei dem mehrere Skulpturen entstehen sollen, die dann im öffentlichen Raum im Prenzlauer Berg temporär zu sehen sein werden.

Der digitale Raum dient dabei als Treffpunkt und Plattform, auf der diskutiert wird und auf der die beiden Künstlerinnen Anleitungen und Anregungen zum Bauen und Entwickeln liefern. Die Teilnehmer:innen arbeiten dann individuell alleine oder im kleinen Team – immer im Austausch mit der gesamten Gruppe und unterstützt vom Künstlerinnenkollektiv.

Vorab erhalten die Teilnehmer:innen ein Überraschungspaket mit Materialien zum Experimentieren und Aufgaben, die sie immer wieder nach draußen in den Stadtraum führen, mit der Aufforderung diese künstlerischen Ausflüge filmisch/fotografisch zu dokumentieren. So soll neben den Skulpturen auch ein digitales Projekttagebuch entstehen, das ebenfalls im Anschluss präsentiert wird.

Zentraler Ort dieser Präsentation wird der Prater in der Kastanienallee sein, wo zukünftig die neue Prater Galerie des Bezirksamt Pankow eröffnet wird. Hier ist die Ausstellung „Fossile Erfahrung“ geplant, die künstlerische Positionen zu den fossilen Brennstoffen Erdöl, Erdgas und Kohle thematisiert. ENDLCHKEITEN – Was bleibt? ist als vorbereitendes kulturelles Bildungsprojekt gedacht und möchte junge Menschen in die Diskussion mit einbeziehen.

Der digitale Workshop findet am Samstag, den 05. und Sonntag, den 06. Juni statt. In der darauffolgenden Woche soll dann weiter gebaut, experimentiert und dokumentiert werden. Einen vorläufigen Abschluss findet das Projekt dann am Sonntag, den 13. Juni mit einer hybriden Ausstellung. Den Link zum digitalen Treffpunkt, sowie nähere Infos gibt es unter wirbeidekollektiv@posteo.de und unter info@bilderbewegen.com. Hier kann man sich auch ab sofort und bis zum 31. Mai anmelden.

Ein Projekt von bilderbewegen e.V. in Kooperation mit Prater Galerie und dem Amt für Weiterbildung und Kultur, Fachbereich Kunst und Kultur Pankow. Das Projekt ist ein Teil von Draußenstadt.

Ein Projekt von bilderbewegen e.V. gefördert vom Bezirkskulturfonds.

Nach oben